Zahna

Zahna - ein Ort mit fast 4000 Einwohnern- liegt südöstlich der Lutherstadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt. Kommunal und kirchlich wurden in den letzten Jahren viele kleine Gemeinden zusammengelegt und heißen seit 2012 Zahna-Elster. Pfarrer Matthias Schollmeyer hat zusammen mit seiner Frau die Kirchspiele Zahna und Blönsdorf zu versorgen: u.a. Zahna, Leetza, Kropstädt, Woltersdorf, Feldheim, Zallmsdorf, Seehausen, Bülzig, Eckmannsdorf, Marzahn, Rahnsdorf , Kurzlipsdorf ,Mellnsdorf und Blönsdorf. Sonntags bedeutet das meist Gottesdienst an zwei Orten.

Das älteste Gebäude Zahnas ist die romanische Kreuzkirche St. Marien mit dem wuchtigen Turm. Der Bau stammt sehr wahrscheinlich aus der Zeit vor dem Jahr 1000 und wurde in den letzten Jahrzehnten außen saniert und innen neu gestaltet. Die Veränderungen haben wir bei Besuchen bewundert und bei Gegenbesuchen haben wir Teile (Orgelpfeifen, Altarsteinstück, Uhrzeiger) als originelle Gastgeschenke erhalten.

 

 

 

Auch die kleinen Kirchen in der Umgebung sind kulturhistorische Schätze, die in DDR-Zeiten aber nicht gepflegt wurden. Pfarrer Schollmeyer hat sich in den letzten Jahren zum Experten für denkmalsgerechte Sanierung entwickelt und auch Gemeindeglieder präsentieren gern ihre Kirchenschmuckstücke. Bei Besuchen haben wir zuletzt besonders die Sanierung der Kirchen in Feldheim und in Woltersdorf verfolgen können.

Christinnen und Christen in dieser Region werden weniger – u.a. durch Abwanderung auf Grund fehlender Arbeitsplätze. Die Zahl der Gottesdienstbesucher_innen ist manchmal sehr überschaubar, auf die Konfirmation werden zur Zeit 8 Jugendliche vorbereitet. Eine Kita gibt es in Zahna (60 Plätze) und Bülzig (44 Plätze). Kirchenmusikalische Angebote gibt es regelmäßig und in den verschiedenen Kirchen; Konzerte dienten auch als Fundraising-Aktionen für die Sanierungen und der Flötenkreis hat schon bei Besuchen in der Christuskirche gespielt.

 

Frau Beyer übt jedes Jahr ein meist selbst geschriebenes Theaterstück mit biblischem Thema ein und gibt den Menschen in Leetza neben Gottesdienst, Musik und Bibelarbeiten eine Begegnungsmöglichkeit im kirchlichen Rahmen. Sie ist auch für den Kontakt zur Christuskirchengemeinde zuständig und wir tauschen uns per Post oder Telefon bisweilen aus. Ansonsten ist es sehr lohnend im Internet unter „evangelisch auf dem Flämig“ zu schauen, was Pfr. Schollmeyer an Bildern und interessanten Texten eingestellt hat.

Wir haben keinen festen Rhythmus für Besuche und Kontakte, aber laden regelmäßig zum Partnerschaftsgottesdienst ein. Seit 1992 versuchen wir bei Besuchen aus Ebenhaeser auch Gäste aus Zahna einzuladen und entdeckten erstaunliche Vergleichsmöglichkeiten: u.a. Zensur und Überwachung sowie Rolle der Kirche in Zeiten von Diktatur und Rassentrennung und nach der Wende die Aufarbeitung der Vergangenheit und Versöhnung, Einfluss hoher Arbeitslosigkeit auf das Gemeindeleben. Es waren die Südafrikanischen Partner, die Zahna als ihre „Co-Partner“ bezeichneten.

Das Luther-Jubiläum 2017 wird viele Menschen nach Wittenberg führen, aber auch sonst könnte unser langer kirchlicher Kontakt ein guter Anknüpfungspunkt sein, unsere unterschiedlichen deutschen Erfahrungen auszutauschen. Frau Sperling (Zahna) hat sich für die Zukunft gewünscht: ...“dass wir uns treu bleiben in Gedanken und im Gebet sowie im guten Geist verbunden bleiben."