Ebenhaeser

Wie alle anderen Partnergemeinden in Port Elizabeth liegt Ebenhaeser weit vom Stadtzentrum entfernt und spiegelt allein durch diese Lage die Auswirkungen der Apartheidsgeschichte wieder. In den 70iger Jahren musste die Gemeinde die besseren Stadtviertel verlassen und wurde am Rande und nach Hautfarben getrennt neu angesiedelt. Ebenhaeser war eine der „farbigen“ Gemeinden  und liegt an der Hauptstraße nach Uitenhage mit Blick auf den Salzsee. Die zwei Wohngebiete - Hillside und Windvogel - haben eine unterschiedliche soziale Struktur.

Pfarrer Bill Meyer hat eine halbe Stelle. Die Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen betreuen wards - sammeln dort das Kirchgeld ein, sind aber auch über Sorgen und Nöte der Gemeindeglieder informiert und sorgen für Unterstützung, organisieren Gebetstreffen.

Das Welfare Committee organisiert u.a. die Suppenküche und Essenspakete für Bedürftige,  medizinische Basis-Versorgung für Senioren, Unterstützung eines Patenkindes in Elim – einer Behinderteneinrichtung der Moravian Church in der Nähe von Kapstadt..

Chor, Brassband und Orgel sorgen regelmäßig für die musikalische Umrahmung der Gottesdienste und haben einen hohen Stellenwert in der Gemeinde.

Die Kinder und Jugendlichen treffen sich sonntags  in der Sunday School. Die Konfirmanden sind in der Regel 16 Jahre oder älter und werden von dem Pfarrer und Gemeindemitgliedern auf die Konfirmation (jeweils am Palmsonntag) vorbereitet. In der Weihnachtszeit gibt es eine summer school.

Männer und Frauen sind auch getrennt organisiert -  in brothers und sisters union.

Jede Gemeindegruppe muss für ihre finanziellen Bedürfnisse selbst durch fund raising aufkommen.

Zu Gemeindebrief Oktober/November 2017

Im Gemeindebrief Oktober/November 2017 haben wir uns mit dem Thema "versöhnen statt spalten" beschäftigt. In diesem Zusammenhang ist die südafrikanische Geschichte besonders interessant. Zwei in diesem Zusammenhang erhaltene Beiträge aus unserer Partnergemeinde sprengten den Rahmen des Gemeindebriefes und sollen daher hier veröffentlicht werden. Als dritte Ergänzung zu diesem Thema ein Artikel (von Pfr. Chris Wessels), den wir über EMS erhalten haben.
Statement von Pfr. Gregson Erasmus
Statement von Lorraine Isaacs
Artikel von Pfr. Chris Wessels

 

Partnerschaftsverknüpfung Ebenhaeser –Christuskirche - Zahna -

Eine Brücke haben wir 2009 als Symbol für unsere Partnerschaft aufgebaut , sind uns als Gemeindeglieder aus Zahna (Sachsen-Anhalt), Port Elizabeth (Südafrika) und DA-Eberstadt begegnet und haben uns über die lange Verbundenheit von 40 bzw. 20 Jahren gefreut.

 

Die  Partnerschaft mit Zahna begann zu DDR-Zeiten und hatte damit zunächst einen anderen Charakter als die Verbindung zu Ebenhaeser, einer farbigen Gemeinde der Moravian Church im Apartheids-Südafrika. Sehr bald zeigten sich allerdings erstaunliche Vergleichsmöglichkeiten: u.a.  Zensur und Überwachung sowie Rolle der Kirche in Zeiten von Diktatur und Rassentrennung und nach der Wende die Aufarbeitung der Vergangenheit und Versöhnung, Einfluss hoher Arbeitslosigkeit auf das Gemeindeleben

 

Die persönlichen Begegnungen haben diese politischen Fragen geerdet und mit Gesichtern und Geschichten verbunden. Obgleich Zahna näher als Port Elizabeth ist , sehen wir uns eher in großen Abständen und schreiben uns auch nicht regelmäßig und häufig. Aber unser Kirchenfenster wird immer in Zahna mit Interesse gelesen, wir telefonieren gelegentlich und wenn Besuch aus Südafrika kommt, laden wir auch Gäste aus Zahna für eine Begegnung ein. Frau Sperling (Zahna) hat sich für die Zukunft gewünscht: ...“dass wir uns treu bleiben in Gedanken und  im Gebet sowie im guten Geist verbunden bleiben

 

.